Zwischenziele: Wie du große Ziele erreichst

Auf dem Weg zum ganz großen Zielen

 
 
Du hast dir also Ziele gesetzt und verfolgst diese jeden Tag jedes Training, mit ganzem Herzen, mit vollem Einsatz, mit aller Leidenschaft, die du an den Tag legen kannst.
Du träumst vom ganz großen Wurf, von einer WM-Medaille, deiner Bestzeit, deinen Erfolgen und vom obersten Siegertreppchen.
 
Ich habe dir schon öfter erklärt, warum es wichtig ist, dass du Träume hast, Ziele verfolgst und weißt wohin du willst.
 
Wenn du das nämlich nicht weißt, ist es sehr schwer, dass du auch einmal über deine Grenzen gehen kannst, oder sie überhaupt einmal erreichst, denn wofür solltest du das denn auch machen?
Sport kann anstrengend sein, keine Frage, aber um ein Ziel zu erreichen ist sehr viel Schweiß und Einsatz notwendig.
 
Zwischenziele: warum es so schwer ist große Ziele zu erreichen
 
 

Die Macht der kleinen Schritte

 
Es gibt jedoch so etwas wie die Macht der kleinen Schritte auf dem Weg zum ganz großen Ziel. Wenn du dir nur ein Ziel setzt, ist es möglichweise zu groß um es einfach so zu erreichen, denn Träume sind meistens nicht irgendeinen kleinen Wettkampf zu gewinnen, sondern der große Traum ist es meistens, irgendwann einmal eine Olympischen Medaille oder einen anderen großen Bewerb zu gewinnen.
 
Wenn du aber nur das als Ziel hast, ist der Weg dahin sehr, sehr weit. Er ist fast nicht zu erreichen, weil die Zwischenziele fehlen.
 
Die Macht der kleinen Schritte bedeutet, dass du dir Zwischenziele oder Milestones überlegst, die du abschreiten kannst.
 
Das kannst du dir etwa so vorstellen, wie wenn du einen Fluss überqueren sollst, der sehr breit ist. Das ist dein Ziel!
Du kannst es als Ziel aussprechen, dich mit anderen darüber austauschen, es aufschreiben und dennoch wird die Überquerung nicht leicht werden.
 
Du kannst dir aber genauso Steine in den Fluss legen und so den Weg verkürzen. Du gehst immer von einem Stein, zum nächsten und dann zum nächsten und so weiter. Immer wieder einen Stein und irgendwann wirst du wieder festen Boden unter den Füßen haben und am andere Ufer stehen.
 
Große Ziele erreichen
  

Warum es so schwierig ist große Ziele zu erreichen…

 
Die eigentliche Frage ist immer, ob du dir dein Ziel wirklich mental zutraust und überhautpt vorstlelen kannst oder du dies nur irgendwie einfach aussprichst oder sagst, dass das dein Ziel ist, weil du glaubst dass andere das von dir erwarten oder du es von dir selbst erwartest.
 
Du sprichst es aus, hast aber irgendwie ein schlechtes Gefühl dabei, es fühlt sich einfach nicht richtig an, es ist irgendwie so unwahrscheinlihc für dich. Du fragst dich wie du dieses große Ziel nur erreichen sollst, wenn du noch nicht einmal einen landesweiten Bewerb gewonnen hast.
 
Bereits wenn du daran denkst, kommen Zweifel in dir hoch.
Du hast gelesen, dass du deine Ziele visualisieren sollst, das konntest du auch schon hier bei mir lesen.
Stimmt, das habe ich geschrieben und dazu stehe ich auch. Doch eines darfst du nicht vergessen, visualisieren funktioniert auch nur dann wenn du bereit dafür bist, Erfolg zu haben.
 
Wenn es sich bereits komisch für dich anfühlt, nur daran zu denken und du dich nicht einmal in deiner Visualisation beim Ziel erreichen sehen kannst, dann kommt dieser Artikel hier genau richtig für dich.
 
Breche das Ziel herunter, definiere dir Milestones, Zwischenziele auf dem Weg auf das oberste Siegertreppchen!
Du wirst merken und vor allem auch spüren, dass sich diese Herangehensweise gleich ganz anders anfühlt und du so daran glauben kannst.
 
Wenn du also etwa als Ziel hast im Tennis in die Top-10 der Weltrangliste zu kommen, dann ist das schon ein sehr hohes Ziel.
Brich es herunter, indem du auf Zwischenziele setzt und definiere diese.
Setze dir als Ziel, dass du zuerst einmal in die Top-200 kommst, danach den Anlauf nimmst auf die Top-100. Dein nächstes Zwischenziel könnte sein, dass du die Top-50 als Ziel festmachst und so weiter.
 
Natürlich muss dir klar sein, dass umso höher dein Zwischenziel wird, du umso mehr Energie aufwenden musst, als zuvor. Es wird einfacher sein, dich in die Top-200 zu spielen, als es von den Top-30 in die Top-10 zu schaffen.
 
Aber mit den Zwischenzielen hast du die Möglichkeit deine großen Ziele zu erreichen, weil du auch daran glauben kannst, denn du bezwingst einen Berg nicht indem du auf den Gipfel starrst. Du bezwingst ihn indem du von Kehren zu Kehre denkst und diese Kehre als dein nächsten Ziel ausmachst.
 
Starte also sofort damit dein Ziel runterzubrechen! Leg sofort los und definiere mindestens 3 Zwischenziele, die sich auch für dich richtig anfühlen und schreibe, diese auf!
 
So wirst du garantiert bei der Stange bleiben und kannst dich auch einmal in schwierigen Situationen darauf besinnen, was du als nächstes tun willst.
 

Sport ist Kopfsache!

Dein,

Dein 8-Punkte-Plan für deine Höchstleistung:

    • Selbstbewusst im Wettkampf
    • Spaß an der Herausforderung haben
    • Kühlen Kopf bewahren, wenn's drauf ankommt.




    Unterschrift

    PS.: „A man with no imagination, has no wings.“- Muhammed Ali.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.